Dominikanerorden

Nachrichtenarchiv

Stellungnahme zu aktuellen Presseberichten

Köln, 24.07.2018 | In den vergangenen Wochen berichteten verschiedene Medien deutlich kritisch über die Mitgliedschaft des Dominikanerpaters Prof. Dr. Wolfgang Ockenfels im Kuratorium der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung. Die Provinzleitung der Dominikaner-Provinz Teutonia hat dazu eine Stellungnahme veröffentlicht, die Sie über nachfolgenden Link abrufen können.

Stellungnahme (PDF)

Internationales Colloquium zum Ordensjubiläum in St. Louis, USA

Foto

Vom 10.-14. Oktober 2016 fand in St. Louis, USA, ein internationales Colloquium zur dominikanischen Predigt im Rahmen des 800jährigen Jubiläums des Dominikanerordens statt. Rund 65 Mitglieder des Ordens aus alles Zweigen (Laien, Schwester, Brüder) aus der ganzen Welt waren zusammengekommen, um sich über die verschiedenen Weisen dominikanischer Predigt auszutauschen und das Jubiläum zu feiern.

Unter dem Motto THE WAY OF THE DOMINICAN PREACHER: GO AND DO LIKEWISE! berichteten wir jeden Tag aktuell über den Verlauf des Colloquiums. Folgen Sie einfach diesem Link.

"Gott im Transit" - Dokumentarfilm zum 800jährigen Bestehen

Foto

Unter der Regie von Sonja Toepfer hat der Mainzer Konvent ein Experiment gewagt - und einen Dokumentarfilm gedreht unter dem Titel "Gott im Transit". Am 5. Oktober 2016 kommt dieser Film in die Mainzer Programmkinos.

"Mit dem experimentellen Dokumentarfilm „Gott im Transit“ will der Dominikanerorden auf sein 800jähriges Bestehen aufmerksam machen. Der Film wurde im öffentlichen Raum, unter anderem auch im Transitbereich des Frankfurter Flughafens gedreht. Frater Augustinus Hildebrandt, ein junger Dominikaner, sucht das Gespräch mit ihm unbekannten Menschen an jenen Stellen, wo der Transit des öffentlichen Raums für ein paar Minuten zur Ruhe kommt, wo die Menschen kurz innehalten..."

800 JAHRE DOMINIKANER - Jubiläumsfest in Köln

800 Jahre - ein so außergewöhnlicher Geburtstag will auch besonders gefeiert werden. Die Dominikaner Deutschlands und Österreichs luden dazu ein - vom 3. bis 5. Juni 2016 feierten Dominikanerinen und Dominikaner aus den verschiedenen Zweigen des Ordens (Schwestern, Brüder, Laien) zusammen mit vielen, die dem Orden nahestehen und mancherlei Prominenz ihr großes Jubiläumsfest in Köln.

Der Abend der Dominikanischen Familie bildete den Auftakt des Wochenendes im Konvent Heilig Kreuz in der Kölner Neustadt. Über 160 Ordensmitglieder feierten die wahrscheinlich längste, dafür aber musikalisch wunderbare Vesper in der Geschichte des Dominikanerordens, gefolgt von einem Abend der Begegnung bei Kölsch und Buffet.

   

   

Beim Jubiläums-Festakt am Samstagvormittag im vollbesetzten Saal des Maternushauses wurde die 800jährige Geschichte des Ordens auf verschiedene Weise in den Blick genommen: zum einen durch dominikanische O-Töne, also Texte von Dominikanerinnen und Dominikanern aus 8 Jahrhunderten, brillant vorgetragen und szenisch interpretiert von Studentinnen und Studenten der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart; zum anderen durch einen musikalischen Querschnitt aus 800 Jahren, mit dem die Kölner Vokalsolisten den Festakt untermalten. Grußworte des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Nikola Eterovic, des Kölner Kardinals Rainer Maria Woelki, der Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, Henriette Reker, sowie des Generalsekretärs des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Dr. Stefan Vesper, gehörten ebenso zum Programm wie ein Zusammenschnitt von Filmen über die Dominikaner und ein Interview mit Ordensmitgliedern, geführt vom Moderator Stephan Kulle.

   

   

Ein Straßenfest rund um die Dominikanerkirche St. Andreas bot für jede und jeden etwas: Von Führungen zu dominikanischen Stätten über einen Mitmachzirkus und einen Büchertisch bis hin zu Kölsch, Kaffee und Kuchen bei Musik vom Blasorchester des Vechtaer Kollegs St. Thomas und der La Taste-Band des Waldnieler Kinderdorfs. Der Kölner Jugendchor St. Stephan bot mit seinem wunderbaren Konzert den krönenden Abschluss des Samstags.

   

   

Zum Jubiläum einer Ordensgemeinschaft gehört der festliche Dank an Gott, die Feier der Eucharistie. Der Festgottesdienst am Sonntag in der Andreaskirche, live übertragen vom Domradio, war schon beim Einzug etwas Außergewöhnliches: Über 100 Dominikanerinnen und Dominikaner reihten sich in die nicht enden wollende Prozession ein. Kardinal Rainer Maria Woelki war Zelebrant und Prediger, der Apostolische Nuntius konzelebrierte zusammen mit den beiden Provinzialen der deutschsprachigen Ordensprovinzen.

Wer nicht dabei sein konnte, hat hier die Möglichkeit, die Aufzeichnung des Gottesdienstes anzusehen.

WORT UND ANTWORT: Was ist eine dominikanische Theologie?

Foto

Anlässlich des 800-Jahr-Jubiläums des Dominikanerordens ist die aktuelle Ausgabe unserer Zeitschrift WORT UND ANTWORT (57. Jahrgang, Heft 2) der Vielfalt lokaler dominikanischer Theologien gewidmet. Wir haben Schwestern und Brüder aller Zweige des Ordens, d. h. Moniales, Schwestern, Laiendominikaner und Brüder, Feministinnen wie Thomisten, junge wie erfahrene Theologinnen und Theologen, von allen Kontinenten stammend, eingeladen, die folgende Frage zu beantworten: "Was ist eine dominikanische Theologie?" Das Ergebnis - 18 sehr unterschiedliche Beiträge - werden in der neuen WORT UND ANTWORT-Ausgabe (teilweise gekürzt) vorgestellt. Das Heft wird in den nächsten Tagen ausgeliefert. Mehr dazu auf der Website der Zeitschrift: www.wort-und-antwort.de

Auf einer eigens eingerichteten Website präsentieren wir die 18 Skizzen und Zugänge zur dominikanischen Theologie in den Ordensprachen:www.dominicantheology.com. Tausende anderer Antworten auf unsere Frage "Was ist eine dominikanische Theologie?" wären ohne weiteres möglich. Wir laden Sie ein, unter  www.dominicantheology.com auf die Beiträge aus aller Welt zu reagieren und theologische Kommentare abzugeben!

Neuerscheinung: Mehr als Schwarz und Weiß

Foto

Pünktlich zur Regensburger Jubiläums-Ausstellung "Mehr als Schwarz und Weiß" ist ein Buch zu 800 Jahre Dominikanerorden erschienen: mit vielfältigen Beiträgen zur Geschichte und berühmten Gestalten des Ordens, Dominikaner und Islam, Inquisition etc.

Herausgeber ist unser Düsseldorfer Prior P. Elias H. Füllenbach OP, der auch wesentlich an der Organisation der Jubiläums-Ausstellung beteiligt war, die am 10. Mai 2016 in der eheamligen Dominikanerkirche in Regensburg eröffnet wurde.

"Die Macht des Wortes" - Predigten von P. Manuel Merten OP

Foto

Rechtzeitig zum 800-jährigen Jubiläum des Predigerordens erscheint ein Buch mit sechzig Predigten des früheren Provinzials unserer Provinz, P. Manuel Merten OP. Es trägt den Titel:

"Die Macht des Wortes - Wenn Gott in meiner Sprache spricht"

P. Manuel gehört zum Düsseldorfer Konvent. Dort wird das jetzt erschienene Buch am Pfingstsonntag vorgestellt.

Neuerscheinung: Dominikanisches Lesebuch zum Jubiläumsjahr

Foto

Jetzt neu erschienen: Ein Buch zum Jubiläumsjahr, zusammengestellt von Dominikanerinnen und Dominikanern aus Deutschland und Österreich.

Geistliche Impulse aus acht Jahrhunderten. Berühmte und kaum bekannte Gestalten des Ordens, Dominikanerinnen, die sich ganz der Kontemplation verschrieben haben, und dominikanische Laien, die sich politisch engagiert haben.

Einen kleinen Einblick gibt es hier.

Dominikanische Studientagung in Mainz zum Jahresbeginn

Foto

Dominikanische Verkündigung im Dialog - Ortsbestimmungen

Unter diesem Titel fand vom 4.-6. Januar 2016 eine dominikanische Studientagung anlässlich der 800-Jahr-Feier des Predigerordens im Erbacher Hof in Mainz statt. Etwa 70 Mitglieder der dominikanischen Familie - Schwestern, Brüder und Laien - wie auch interessierte Gäste setzten sich mit einer zeitgemäßen Verortung der Verkündigung der frohen Botschaft auseinander. Dabei wurden nicht nur die klassischen innerkirchlich-sakralen Verkündigungsorte in den Blick genommen, sondern vor allem auch "Anders-Orte", wie sie Michel Foucault nennt: Nichtkirchliche, interreligiöse oder säkulare Orte also - Orte an den Rändern von Kirche und Gesellschaft, die seit jeher dominikanische Verkündigung prägen.

Vorbereitet und durchgeführt wurde die Tagung von den vier Instituten der Provinz Teutonia: IGDom (Institut zur Erforschung der Geschichte des Dominikanerordens im deutschen Sprachraum), IMDC (Institut M.-Dominique Chenu), IPH (Institut für Pastoralhomiletik) und DICIG (Dominikanisches Institut für christlich-islamische Geschichte). So nahmen die Referenten der Institute aus ihrer jeweiligen Perspektive Ortsbestimmungen dominikanischer Verkündigung vor: Das IGDom beleuchtete die Organisation des Raumes mittelalterlicher Dominikanerkirchen im Spiegel ihrer Nutzung. Gastfreundschaft als Bedingung für eine dominikanische Verkündigung im Dialog war der Focus des IMDC. Wie sieht ein gemeinsamer Glaube in Zeiten der Individualisierung aus? Diesem Thema widmete sich das IPH und das DICIG fragte nach den Auswirkungen von historisch-gesellschaftlichen Veränderungen auf den christlich-islamischen Dialog.

Stellungnahme des Espaces Netzwerks zur aktuellen Flüchtlingsthematik

Als Ergebnis einer Tagung des Espaces Netzwerks in Istanbul, zu dem auch unser Institut M.-Dominique Chenu in Berlin gehört, wurde eine Stellungnahme zur aktuellen Flüchtlingsthematik veröffentlicht. Sie trägt den Titel "Dominikanische Reflexionen zum Phänomen der Migration nach Europa. Espaces Netzwerk zum Verhältnis von Religion und Gesellschaft" und kann hier im Wortlaut abgerufen werden.

Link zum Dokument (PDF)

Neuerscheinung: Dominikaner und Juden

Foto

In der Reihe "Quellen und Forschungen zur Geschichte des Dominikanerordens" ist ein neuer Band erschienen: Dominikaner und Juden. Personen, Konflikte und Perspektiven vom 13. bis zum 20. Jahrhundert. Herausgeber des Bandes ist P. Elias H. Füllenbach OP, Kirchehistoriker und Archivar unserer Provinz.

Erhältlich ist das Buch unter ISBN-13: 9783050045153.

Erinnerungsbuch "Dominikaner in Walberberg 1926-2007"

Foto

Nach Aufgabe des Klosters Walberberg im Jahr 2007 erhielt P. Rufus Keller OP den Auftrag, eine Dokumentation über die Geschichte des Dominikanerklosters in Walberberg zu erstellen. In Zusammenarbeit mit Heribert Dietz und P. Gerfried Bramlage OP konnte sie im Dezember 2014 in Buchform erscheinen. Das Erinnerungsbuch wurde am 13. Januar 2015 im „Haus im Garten“ in der Pfarrei St. Walburga in Walberberg vorgestellt. Es dokumentiert auf 168 Seiten in 22 verschiedenen Artikeln mit über 300 Fotos und Bildern die Geschichte des Klosters und seiner Einrichtungen in den über 80 Jahren, in denen die Dominikaner dort lebten und wirkten. Unter den Autoren sind neben Dominikanern auch Personen aus dem Vorgebirge, die ihre Verbundenheit mit dem Kloster deutlich zum Ausdruck bringen.

Eine Bestellung des Erinnerungsbandes zum Preis von 19,50 Euro ist über die Dominikaner-Provinz Teutonia, Lindenstr. 45, 50674 Köln oder über die Buchhandlung Brockmann, Uhlstr. 82, 50321 Brühl möglich.

Vor der Buchvorstellung feierten P. Rufus Keller OP, der letzte Prior von Walberberg, P. Gerfried Bramlage OP als Vertreter des Provinzials und Pfarrer Matthias Genster in der Kirche Sankt Walburga die Heilige Messe, in der das Kreuz aus dem früheren Kloster an die Gemeinde übergeben wurde.

Der General-Anzeiger berichtete über den Gottesdienst und die Buchvorstellung.
Lesen Sie hier den Artikel.

Stellungnahme zum Thema "Missbrauch"

Stellungnahme

Antragsformular